Allgemeine Musiklehre
Dreiklänge
Druckversion: pdf | htm
Einen Dreiklang erhält man, wenn man 2 Terzen aufeinander schichtet.

Den Namen erhält der Dreiklang vom untersten Ton (Grundton) in der Grundstellung.

Wenn man den jeweils unten liegenden Ton eine Oktave nach oben legt, erhält man die Dreiklangsumkehrungen.
Grundstellung
1. Umkehrung
2. Umkehrung
 
6
6
4
 
Sext-Akkord
Quart-Sext-Akkord

Den Zusammenklang von 3 oder mehr Tönen nennt man Akkord!

Ein Mausklick auf die Noten, macht den gewünschen Dreiklang hörbar, falls Lautsprecher vorhanden sind.
Je nach dem, ob man kleine oder große Terzen aufeinander schichtet,
erhält man 4 verschiedene Dreiklangsarten.

Die 1., 3. und 5. Tonstufe einer Dur oder Moll Tonleiter bilden den Dreiklang der Tonart!

Musiklehre: Notenschlüssel | Stammtonreihe | Natürliche Halbtonschritte | Vorzeichen
Enharmonisch verwechseln | Oktavbereiche | Intervalle | Tonleitern 1 | Tonleitern 2 | Dreiklänge | Quintenzirkel
Start
öffnet Navigation Persönliches
Persönliches
öffnet Navigation Blockflöte Blockflöte
öffnet Navigation Lerntipps
Lerntipps
öffnet Navigation Musiklehre
Musiklehre
öffnet Navigation Infos für SchülerInnen
Infos
öffnet Navigation historischer Tanz
Historischer Tanz
öffnet Navigation Links
Links
|
Kontakt
|
Gästebuch
| Sitemap