Allgemeine Musiklehre
Tonleitern 2
Kirchentonleitern (Das modale System):
Die Kirchentonleitern haben eigentlich nichts mit der Kirche zu tun. Zur Zeit ihrer Entstehung wurden sie für alle Musik verwendet. Mit dem Aufzeichnen "kirchlicher" Musik wurde allerdings viel früher begonnen, als mit dem "weltlicher" Musik. Vielleicht weil damals vor allem "Geistliche" Lesen und Schreiben konnten.
Ich möchte sie deshalb lieber Modi nennen (Modus = lateinisch "Art u. Weise")
Heute werden sie im Jazz, aber auch in der Pop und Rockmusik und anderen modernen Stilrichtungen verwendet. Auch dort nennt man sie Modi.
Sie bestehen, wie Dur und Moll, aus Ganz- und Halbtonschritten.
Die 4 alten authentischen Modi:
Dorisch Dorisch
Dorisch
Halbtonschritte zwischen der 2. + 3. und 6. + 7. Tonstufe.
Keine Vorzeichen (nur Stammtöne), wenn man auf dem Ton d aufbaut.

Phrygisch Phrygisch
Phrygisch
Halbtonschritte zwischen der 1. + 2. und 5. + 6. Tonstufe.
Keine Vorzeichen (nur Stammtöne), wenn man auf dem Ton e aufbaut.

Lydisch Lydisch
Lydisch
Halbtonschritte zwischen der 4. + 5. und 7. + 8. Tonstufe.
Keine Vorzeichen (nur Stammtöne), wenn man auf dem Ton f aufbaut.

Mixolydisch Mixolydisch
Mixolydisch
Halbtonschritte zwischen der 3. + 4. und 6. + 7. Tonstufe.
Keine Vorzeichen (nur Stammtöne), wenn man auf dem Ton g aufbaut.

Ich habe mir den Kopf nach einem Merksprüchlein, für die Reihenfolge, zerbrochen.
Mein Vorschlag:

Dorisch
Phrygisch
Lydisch
Mixolydisch
Doris
frühstückt
(klingt zumindest ähnlich)
Lydias
Mix(getränk)

Die 4 alten plagalen Modi:
Zu jedem der 4 authentischen Modi kommt eine "plagale Nebentonart" hinzu, die die Vorsilbe "hypo-" (griechisch "unter") erhält und eine Quarte tiefer beginnt. So entstehen:
Hypodorisch, Hypophrygisch, Hypolydisch & Hypomixolydisch
Wer's genauer Wissen möchte, lese bitte bei Wikipedia nach!

Die 4 neuen Modi:
Erst im 16. Jahrhundert entwickelten sich Dur und Moll bzw. Ionisch & Äolisch:
Dur Ionisch
Moll Äolisch
Natürlich hat man auch entsprechende "plagale Nebentonarten" (Hypoionisch & Hypoäolisch) nicht vergessen.

Der Vervollständigungsmodus:
Damit auch mit dem 7. unserer Stammtöne h ein Modus beginnt:
Lokrisch
Lokrisch
Halbtonschritte zwischen der 1. + 2. und 4. + 5. Tonstufe.

Nun haben wir auf jedem unserer Stammtöne, ein Tonleiter ohne Vorzeichen aufgebaut:
Ionisch
Dur
Dorisch
Phrygisch
Lydisch
Mixolydisch
Äolisch
Nat. Moll
Lokrisch
Ionisch / Dur
Dorisch
Phrygisch
Lydisch
Mixolydisch
─olisch / Nat. Moll
Lokrisch
c
d
e
f
g
a
h

Jeden dieser Baupläne kann man natürlich, auf jedem Ton unseres Tonsystems anwenden.
Viel Spaß beim ermitteln welcher Modus, welche Vorzeichen, bei welchem Ausgangston hat.Ich hoffe es hilft eine der folgenden Möglichkeiten:
Größeres Bild ein Klick auf die kleine Uhr zeigt eine größere Darstellung.
1. Wenn man sich den Quintenzirkel als Uhr vorstellt, dann liegen 0 Vorzeichen bei:
Ionisch (Dur)
12 Uhr
Gr÷▀eres Bild
Dorisch
2 Uhr
Größeres Bild
Phrygisch
4 Uhr
Größeres Bild
Lydisch
11 Uhr
Gr÷▀eres Bild
Mixolydisch
1 Uhr
Größeres Bild
Äolisch (Moll)
3 Uhr
Größeres Bild
Lokrisch
5 Uhr
Größeres Bild
                     
2. Wer die Abfolge der Dur- und Molltonleitern schon gut im Kopf hat:

Dorisch Moll
-1
Be bzw.
+1
Kreuz
Phrygisch Moll
+1
Kreuz bzw.
-1
Be
Lydisch Dur
-1
Be bzw.
+1
Kreuz
Mixolydisch Dur
+1
Kreuz bzw.
-1
Be
Ausführlichere Erklärung bei Wikipedia/Kirchentonart

Dur
|
Moll
|
Chromatisch
|
Ganzton
|
Kirchentonarten Modales System
| Pentatonik
Musiklehre: Notenschlüssel | Stammtonreihe | Natürliche Halbtonschritte | Vorzeichen
Enharmonisch verwechseln | Oktavbereiche | Intervalle | Tonleitern 1 | Tonleitern 2 | Dreiklänge | Quintenzirkel
Start
öffnet Navigation Persönliches
Persönliches
öffnet Navigation Blockflöte Blockflöte
öffnet Navigation Lerntipps
Lerntipps
öffnet Navigation Musiklehre
Musiklehre
öffnet Navigation Infos für SchülerInnen
Infos
öffnet Navigation historischer Tanz
Historischer Tanz
öffnet Navigation Links
Links
|
Kontakt
|
Gästebuch
| Sitemap